Meltemi!

Sonntag 30.4

Bei leichtem Wind segeln wir erst nochmal einen Schlag nach Süden, um einen letzten Blick auf Kap Sounion zu werfen, dann kreuzen wir noch bis in eine Ankerbucht nahe Markoupoulo. Leider nimmt der Wind am Abend zu, und bei Böen bis 28kn liegen wir sehr unruhig vor Anker. Der Schlaf ist immer wieder unterbrochen von sorgenvollen Kontrollgängen an Deck, aber der Anker hält.

 

Montag, 1.5.

Ein aufregender Maiausflug: der Wind nimmt schnell auf 6 Bft zu, Böen bis 7, und zwar aus Norden, wo wir hinwollen! Nach einer sehr strapaziösen Kreuz von 7 Stunden haben wir zwar 29 Seemeilen im Kielwasser, aber nach Luv gerade mal 12 Meilen gutgemacht. Das ist der gefürchtete Meltemi. Erschöpft erreichen wir den Hafen Raphina, das Ankermanöver gelingt auch nicht ganz, aber schließlich liegen wir sicher längsseits an einer leeseitigen Pier, trocknen unsere Sachen und suchen uns ein einfaches griechisches Restaurant zum Abendesssen. Dort schreibe ich auch diesen Text per WLAN.

Der Meltemi weht noch und drückt EOS in die Fender - morgen soll er nachlassen...

Weitere Bilder demnächst...

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Cornelia (Dienstag, 02 Mai 2017 16:17)

    Na, Euch wird auch nichts geschenkt. Trotzdem: Neid! Gaaaanz liebe Grüße