Tinos

Freitag 31.5.

Morgens bei beinahe Flaute gestartet Richtung Tinos. Windprognose: ganztags 1 bis 2 Beaufort - dementsprechend ist wieder unser Volvo gefordert. Dann aber 2 - 3 Meilen vor der Südküste von Tinos kommt Wind auf, wir rollen die Segel aus - und müssen schon nach 10 Minuten wieder reffen: denn die Fallböen kommen vom bergigen Tinos mit bis zu 19kn (5 Bft). So können wir wenigstens noch die letzten Meilen sportlich segeln, und sogar bei relativ ruhiger See. Man kann sich vorstellen, wie hart es hier im Sommer bläst, wenn schon der Grundwind mit 6 Bft weht!


Am Nachmittag "pilgern" wir zur großen Wallfahrtskirche der heiligen Ikone, wo 1822 die Mutter Gottes der Nonne Pelagia erschienen ist. Noch heute zieht die Pilgerstätte tausende Gläubige an, und auch wir zünden eine große Kerze an.


Am Samstag (1.6., unser 35. Hochzeitstag!) erkunden wir die Insel per Leihwagen. Tinos ist bekannt für drei Dinge:


Frömmigkeit (siehe oben, hier das Kloster Kechrovouniou), ...

... historische Taubenhäuser, ....

... und Marmor, der hier seit seit Jahrhunderten abgebaut wird, und in allen Dörfern verschwenderisch verbaut ist:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0